Leserbrief von Walter Hegner, Vizepräsident SVP Graubünden,aus Chur Die Prophezeiung». Das Energiegesetz verlangt eine Reduktion des Energieverbrauchs pro Person um 43 Prozent. Diese Reduktion gilt für alle Energieformen und damit eben auch für Ihren Verbrauch! Damit wird nicht nur Strom teurer werden, sondern alle Energiearten, also auch Benzin, Diesel,Gas, Heizöl, Kohle, Holz usw. Wie sonst… weiterlesen


Daniel Walti, Präsident SVP Viamala, aus Sarn Offenbar sind viele Menschen dem Irrtum zum Opfer gefallen, wir würden am 21. Mai über das Ende der nuklearen Stromproduktion abstimmen. Tatsache ist, dass wir dar- über abstimmen,Atomkraftwerke in der Schweiz zu verbieten und den Atomstrom stattdessen zu importieren. Bundesrätin Doris Leuthard plant die Versorgungslücke bei der Bandenergie,… weiterlesen


Die Führung durch die Zentrale Bärenburg der Kraftwerke Hinterrhein AG war der Einstieg ins Thema Energiepolitik Schweiz. In Zillis fasste die Junge SVP Graubünden daraufhin einstimmig die Nein-Parole zum ruinösen Energiegesetz. Das Argument der Befürworter, die Gegner hätten keine Alternativen, wurde an dieser Versammlung entkräftet, denn die Junge SVP Graubünden verabschiedete ein ausführliches Positionspapier mit… weiterlesen


Zur Vorbereitung der Aprilsession (18. – 19.04.2017) traf sich die Grossratsfraktion der SVP Graubünden am 3. April 2017 in Landquart. Der Vorsitz oblag dem Fraktionspräsident Jan Koch. Die für die Aprilsession 2017 vorgesehenen grossrätlichen Geschäfte wurden einzeln besprochen.  Die Grossrätin und Grossräte äusserten sich zu den traktandierten Geschäften (Anfragen und Aufträge), die dann in der… weiterlesen


Replik auf Leserbrief von Jürg Kappeler «Energiestrategie 2050 ist wichtig für die Wirtschaft» 29.03.17 «Südostschweiz» und «Bündner Tagblatt» Die Energiestrategie 2050 bringt unsere Wirtschaft nicht weiter, auch nicht in Graubünden. Das investierte Geld bleibt nicht in der Schweiz – im Gegenteil: Heute schon stammen die Solarzellen aus China. Auch die Windturbinen werden von ausländischen Unternehmen… weiterlesen


Leserbrief: Antwort auf Leserbrief von Stefan Balzer «Wir sollten unsere Energie selber herstellen» vom 29.03.17 in der «Südostschweiz» Stefan Balzer behauptet, dass mit dem neuen Energiegesetz mehr Energie in der Schweiz hergestellt wird. Das ist zwar bei der im Gesetz vorgesehenen Vervierfachung der Subventionen für Solarzellen und Windräder der Fall. Die Versorgung wird aber auslandabhängiger,… weiterlesen


Als „Energieminister“ sind Sie, Herr Regierungsrat Cavigelli, für die Bündner Wasserkraft und die für unsere Gemeinden wichtigen Wasserzinsen verantwortlich. Die Wasserkraft steht seit Jahren wegen subventionierter Solarzellen und Windräder unter Druck und bei Repower hat der Kanton bereits über 200 Millionen in den Sand gesetzt. Diese planwirtschaftliche Marktverzerrung wird durch das neue Energiegesetz zementiert. Während… weiterlesen


Anlässlich ihrer Delegiertenversammlung vom Donnerstag, 30. März 2017, beschlossen die Delegierten der SVP Graubünden einstimmig die NEIN-Parole zum Energiegesetz (EnG) vom 30.09.2016. Die Vorlage gelangt am 21. Mai 2017 zur Abstimmung. Die sehr gut besuchte SVP-Delegiertenversammlung im Schulheim Scharans in Scharans wurde von Parteipräsident und Nationalrat Heinz Brand gleitet. Nach dem Absingen der Nationalhymne begrüsste… weiterlesen