DE
Mitmachen
Artikel

Die SVP Graubünden fasst an ihrer Delegiertenversammlung in Zuoz die Abstimmungsparolen für den 23. September 2012

Die SVP sagt zweimal JA zur Volksinitiative „Sicheres Wohnen im Alter“ und zur kantonalen Vorlage über die „Teilrevision der Kantonsverfassung (Gebietsreform)“ und NEIN zur Volksinitiative „Schutz vor Passivrauchen“.

An ihrer Delegiertenversammlung von gestern Montagabend in Zuoz fasste die SVP Graubünden die Parolen für die Abstimmung vom 23. September 2012. Über 50 Delegierte aus allen Bündner Talschaften und weitere Gäste folgten der Einladung zur ersten SVP-Delegiertenversammlung im Engadin und wurden durch Nationalrat Heinz Brand, Präsident der SVP Graubünden und Rico Strimer, Präsident der SVP Oberengadin, im Hotel Engiadina in Zuoz begrüsst.

Im Rahmen einer kontradiktorischen Diskussion nahmen die eingeladenen Referenten zu den einzelnen Vorlagen Stellung. Für die Vorlage „Schutz vor dem Passivrauchen“ hielt das Pro-Referat Dr. med. Thomas Rothe, Chefarzt Innere Medizin und Pneumologie Davos während Fluregn Fravi, Sekretär Gastro Graubünden die Kontra-Positionen vertrat. Die Standpunkte der Befürworter der Volksinitiative „Sicheres Wohnen im Alter“ wurden von Rechtsanwalt Thomas Hess, Präsident HEV Graubünden, dargelegt. Als Kontrareferent präsentierte der Davoser Landrat Philipp Wilhelm, Vorstandmitglied des Mieterverbandes Graubünden seine Gegenargumente. SVP Grossrat Ernst Nigg fasste schliesslich noch die wichtigsten Punkte der kantonalen Gebietsreformvorlage zusammen.

Die Referate hatten gute und ausgiebige Diskussionen zur Folge, in deren Rahmen auch Fragen der Delegierten beantwortet und so vor der Parolenfassung noch Unklarheiten ausgeräumt werden konnten. Für die Volksinitiative „Sicheres Wohnen im Alter“ fassten die Bündner Delegierten einstimmig die „Ja“-Parole. Die Volksinitiative „Schutz vor Passivrauchen“ lehnent sie hingegen klar mit einer Dreiviertelmehrheit ab. Aus Zeitgründen wurde die Parolenfassung für die dritte eidgenössische Vorlage, den „Bundesbeschluss über die Jugendmusikförderung“, an den Parteileitungs-Ausschuss delegiert, welcher an seiner Sitzung vom kommenden 5. September 2012 darüber befinden wird. Die „Ja“-Parole fassten die Delegierten der SVP Graubünden ebenfalls zur kantonalen Vorlage über die „Teilrevision der Kantonsverfassung (Gebietsreform)“, welche von Grossrat Ernst Nigg präsentiert wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel teilen
Kategorien
#allgemein
weiterlesen
Kontakt
SVP Graubünden Sekretariat, Postfach 22, 7554 Sent
Telefon
081 544 88 28
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden