DE
Mitmachen
Leserbriefe

Bedenklicher Etikettenschwindel!

Fair produzierte Lebensmittel, nachhaltige Produktion und tiergerechte Haltung! Mit solchen und ähnlichen Schlagwörtern ködern uns die linksgrünen Initianten der Fair-Food-Initiative und der Initiative «Für Ernährungssouveränität».

Dabei wissen die Initianten nur allzu gut, dass sich ihr Vorhaben mit vernünftigem Aufwand kaum realisieren lässt. Was sich hinter den ansprechenden Zeilen verbirgt, ist deshalb alles andere als fair. Durch erhöhte Standards in der Lebensmittelproduktion steigen die Lebensmittelpreise an. Dies, weil die Produzenten höhere Produktionskosten haben und erheblich mehr Bürokratie bewältigen müssen. Bleiben wir doch gleich bei der Bürokratie. Schweizer Bürgerinnen und Bürger müssen nicht nur mehr für Lebensmittel bezahlen, sondern den entstandenen Bürokratiemoloch auch über höhere Steuern mitfinanzieren. Der einfache Bürger verliert mit den Agrarinitiativen gleich doppelt. Merke deshalb: 2x Nein am 23. September 2018 verhindert dies.

Heinz Brand, Klosters
Nationalrat SVP

Artikel teilen
weiterlesen
Kontakt
SVP Graubünden Sekretariat, Postfach 22, 7554 Sent
Telefon
081 544 88 28
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden