DE
Mitmachen
Leserbriefe

Falsche oder keine Rezepte in Bundesbern

In Bern wetteifern die CVP und SP darum, die Gesundheitskosten zum erfolgversprechenden Wahlvehikel zu machen. Nur sind leider ihre Vorschläge völlig unbrauchbar: Die CVP kann bis heute nicht schlüssig darlegen, wie die „Kostenbremse“ ohne Rationierung umgesetzt werden könnte.

Die „10-Prozent-Initiative“ der SP schliesslich zieht einfach dem Steuerzahler aus der Tasche, was sie dem Prämienzahler geben will – gespart wird dadurch gar nichts. Gar kein Rezept hat die FDP, im Gegenteil: Sie stellt sich immer wieder gegen angemessenere Preise und Tarife beispielsweise bei horrenden Medikamentenpreisen und Abzocker-Ärzten. Den Bürgerinnen und Bürger viel mehr bringt hingegen das zielstrebig Schaffen der SVP in Bundesbern: Statt das Bewährte über Bord zu werfen, wurde in den vergangenen Monaten sehr erfolgreich zu Gunsten der Qualität unserer Gesundheitsversorgung gearbeitet. Die überflüssigen Behandlungen, die immerhin rund 6 Milliarden Franken ausmachen, müssen systematisch eliminiert werden. Das ist gut so: Die Qualität hat unsere kleine Schweiz gross gemacht. Die Qualität ist auch der richtige Ansatz, um im Gesundheitswesen die Spreu vom Weizen zu trennen. Die Verschwendung, die den Patientinnen und Patienten nichts bringt, muss konsequent eingedämmt werden. Dann dürfen wir auch in Zukunft darauf vertrauen, die notwendige medizinische Behandlung zu erhalten, wenn wir sie tatsächlich brauchen.

Heinz Brand, Nationalrat SVP, Klosters

Artikel teilen
weiterlesen
Kontakt
SVP Graubünden Sekretariat, Postfach 22, 7554 Sent
Telefon
081 544 88 28
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden