Mitmachen
Leserbriefe

Wollen wir wirklich eine 10-Millionen-Schweiz?

von Marco Ruchti, Sekretär Junge SVP Graubünden.

Die Schweiz hat einzigartige geographische Gegebenheiten. Unsere Landschaft ist absolut einmalig und vereint Flachland, sowie Hochgebirge. Dies bringt jedoch auch gewisse Nachteile mit sich. Im Gegensatz zu unseren Nachbarn, wie z.B. Deutschland, ist bei uns eine beachtliche Fläche nicht bewohnbar.
Aufgrund dieser Faktoren können wird nicht immer mehr verbauen.
Bei der heutigen Zuwanderung wird dieser Prozess kaum verlangsamt werden. Seit Einführung der vollen Personenfreizügigkeit im Jahre 2007 hat die Bevölkerung alleine um 1 Million Ausländer zugenommen. Wenn man sich diese Zahl einmal versucht im Kopf vorzustellen, entspricht dies etwa der Einwohnerzahl des Kantons Zürich.
Zwei Drittel dieser Personen sind aus dem EU-Raum eingewandert. Mangelnde Perspektiven in den eigenen Herkunftsländern bewegen diese Menschen, in die Schweiz auszuwandern. Bei der unsicheren Lage der Europäischen Union sollten wir uns gut überlegen, ob dies für uns früher oder später zu einem grösseren Problem werden könnte.
Diese Zuwanderer müssen auch alle in den Alltag eingegliedert werden. Dies bedeutet, massiv mehr Unterkünfte in Form von Wohnungen, müssen erstellt werden. Eine beträchtliche Anzahl der Einwanderer sind sehr schlecht ausgebildet und bekunden Mühe, eine Arbeitsstelle zu finden. Somit werden unsere Sozialwerke arg strapaziert.
Mit der Annahme der Begrenzungsinitiative können wir diesem Problem einen Riegel setzen und die Zuwanderung wieder selber steuern. Diese Initiative hat nichts mit Abschottung oder anderen halt-losen Vorwürfen zu tun. Es ist kein Entscheid gegen ausländische Mitmenschen, sondern ein Entscheid für Schweizer Staatsbürger. Die Schweiz ist definitiv auf ausländische Fachkräfte angewiesen, welche weiterhin nach Annahme der Begrenzungsinitiative rekrutiert werden können.
Deshalb sage ich am 27. September Ja zur Begrenzungsinitiative.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
11.11.2022
Die Delegierten der SVP Graubünden fassten am 9. November in Sils i. D. die Ja-Parole zu den... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
30.10.2022
Die SVP will keine Verschärfung der Energie-Krise und hat daher das Referendum gegen das gefährliche «Klimaschutz-Gesetz» ergriffen.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.10.2022
Vor über zwei Monaten installierte die Regierung einen kantonalen Krisenstab wegen der drohenden Energiemangellage. Nach einer vagen... mehr lesen
weiterlesen
Kontakt
SVP Graubünden Sekretariat, Postfach 22, 7554 Sent
Telefon
081 544 88 28
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden