DE
Mitmachen
Artikel

Kein amtlicher Goodwil für Fotovoltaikprojekt in Trin?

Die SVP Kreis Trins führte kürzlich eine Wahlveranstaltung mit zwei Themen durch. Am Vormittag besuchten die Teilnehmer die interessante Jubiläumsausstellung 75 Jahre EMS-CHEMIE AG. Die gezeigte Produktevielfalt aus HOVAG- und EMSer Material ist fast grenzenlos. Am Nachmittag stand das alteingesessene Elektrounternehmen Calonder Energie AG in Trin Mulin auf dem Programm. In Anwesenheit der Nationalratskandidaten und Grossräte Agnes Brandenburger und Jan Koch sowie Peter Telli, Nationalratskandidat aus dem Kreis Trins, wurden die Anwesenden zuerst theoretisch von Firmeninhaber Giacomo Calonder in die Materie der Sonnenenergiegewinnung eingeführt. Bei der anschliessenden Begehung der vorgesehenen Wiese für das Aufstellen der Solarpanele wurden Pro und Kontras eingehend erläutert. Das Solarkraftwerk würde umweltfreundliche und krisenfeste elektrische Energie liefern. Bei der Einspeisung ins Stromnetz ginge zudem durch die kurze Distanz zwischen Solaranlage und Verteilanlage ins öffentliche Netz nur geringste Mengen an Leistung verloren. Der Standort des geplanten PV-Solarparks würde an bester Südlage auf 850 müM, nebelfrei, oberhalb Trin-Mulin realisiert. Der Kanton lehnt im BAB-Verfahren (Bauen ausserhalb Bauzonen) alle Gesuche für Solarzellen, welche nicht am Gebäude montiert sind, kategorisch ab. Die an Gebäuden montierten Solarzellen haben aber oft durch falsche Standorte, ungünstige Einstrahlungswinkel, Schneelasten und falsche Ausrichtung einen viel schlechteren Wirkungsgrad als die geplante Solaranlage. Zum Vergleich, Deutschland hat entlang des Rheins bei Koblenz schon längstens an Südhängen Mega -PV Solaranlagen im Betrieb. Die Deutschen sind uns in der Nutzung der Solarenergie mit weniger Bürokratievorschriften überlegen. Können wir es uns in der Schweiz leisten, noch Jahre mit unzähligen Gutachten über Landschaftsschutz, Naturschutzverbänden, Raumplanungen Artenschutz etc. herum zu plagen? Tatsache ist, diese Trockenwiese in Trin Mulin bleibt weitgehend erhalten, denn der bescheidene Schattenwurf der über 1.5m hohen Solarpanele beeinträchtigt gering die Blumen, Gräser und Kleintiere. Für den Projektinitiator ist die bisherige Unterstützung durch Gemeinde, Kanton und Umweltverbände für dieses privat finanzierte Projekt enttäuschend. Wie wenn es die Fukushima Katastrophe nie gegeben hätte, verstecken sich alle hinter Vorschriften und Gesetzen, die für die heutige Zeit und Situation überholt sind. Der Umstieg auf alternative Energien beginnt im einzelnen Projekt, welches von den öffentlichen Instanzen mit Goodwil unterstützt oder behindert wird. Die alternative Energiegewinnung, in diesem Falle 133KW, sollte doch endlich auch in dieser naturschonenden Form durch Ausnahmebewilligungen realisiert werden können.

SVP Kreis Trins Kurt Siegrist und Projektinitiator Giacomo Calonder im Bild v.l.n.r. NR-Kandidat Peter Telli, Grossrat Jan Koch, Projektinitiator Giacomo Calonder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel teilen
Kategorien
#allgemein
weiterlesen
Kontakt
SVP Graubünden Sekretariat, Postfach 22, 7554 Sent
Telefon
081 544 88 28
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden