Mitmachen
Leserbriefe

Der beste Ort für die Kinder ist die Familie – Leserbrief von Viktor Nell

Die Familie ist die beste Oase für junge Menschen. Deshalb ist es auch nicht zu befürworten, wenn der ausserfamiliären Kinderbetreuung von Beginn an der Vorzug gegeben wird. Besonders in den ersten Jahren gehört das Kind zu den Eltern – und vor allem zur Mutter. Die Kleinsten brauchen keine pädagogisch aufgerüstete Umgebung, sondern Mama und Papa als Vorbilder. Bestimmt kennen viele das Jeremias Gotthelf-Zitat: „Im Hause muss beginnen, was leuchten soll im Vaterland“. Die Eltern sind für jeden heranwachsenden Menschen die ersten und wichtigsten Bezugspersonen, wenn es um Erfahrung, Können, Kreativität und um Verantwortung geht. Eltern leisten darum sehr viel, nicht nur für die eigenen Kinder, nicht nur für die eigene Familie, sondern für die ganze Gesellschaft. Ihnen haben wir es zu verdanken, dass junge Leute zu verantwortungsvollen Mitmenschen werden. Wenn wir die Familie stärken, dann stärken wir damit auch den Bürger und damit das staatspolitische Gleichgewicht in unserem Land. Es geht um die Familie als höchstes Gut, die Wertschätzung der Familie, die auf manchen Luxus verzichten, die Betreuung der Kinder sehr ernst nehmen, die Verantwortung selber tragen und nicht den Staat mit Fremdbetreuung belasten. Daher ist es verwerflich wenn landauf und landab politische Sonntagsredner, wie Econonomiesuisse, FDP, GPS, GLP, BDP, die angebliche Familienpartei CVP und linke Gruppierungen versuchen mit fadenscheinigen Argumente die Familieninitiative zu bodigen, – einzig weil die Anregung aus der falschen Partei kommt – ! Es ist böswillig und inakzeptabel, wenn aus dem Bundesrat, Widmer-Schlumpf, das völlig falsche Argument predigt, nur Reiche werden von der Familieninitiative profitieren. Zurecht weist Nadja Pieren, SVP Mitinitiantin darauf hin, dass für Eltern mit Eigenbetreuung sehr wohl beträchtliche Kosten anfallen. Und diese müssten genauso abzugsfähig sein wie die Kosten einer Fremd-Betreuung. Die Förderung der Familie verdient über alle Parteigrenzen hinweg Unterstützung, weil sie allen zugute kommt. Deshalb: JA am 24. November zur Familieninitiative. Viktor Nell, Ampolla (Tarragona) Präsident SVP Landes-Sektion Spanien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
11.11.2022
Die Delegierten der SVP Graubünden fassten am 9. November in Sils i. D. die Ja-Parole zu den... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
30.10.2022
Die SVP will keine Verschärfung der Energie-Krise und hat daher das Referendum gegen das gefährliche «Klimaschutz-Gesetz» ergriffen.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.10.2022
Vor über zwei Monaten installierte die Regierung einen kantonalen Krisenstab wegen der drohenden Energiemangellage. Nach einer vagen... mehr lesen
weiterlesen
Kontakt
SVP Graubünden Sekretariat, Postfach 22, 7554 Sent
Telefon
081 544 88 28
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden