Mitmachen
Leserbriefe

Energiestrategie: Übungsabbruch!

Leserbrief: Antwort auf Leserbrief von Stefan Balzer «Wir sollten unsere Energie selber herstellen» vom 29.03.17 in der «Südostschweiz»

Stefan Balzer behauptet, dass mit dem neuen Energiegesetz mehr Energie in der Schweiz hergestellt wird. Das ist zwar bei der im Gesetz vorgesehenen Vervierfachung der Subventionen für Solarzellen und Windräder der Fall. Die Versorgung wird aber auslandabhängiger, weil wenn kein Wind bläst und die Sonne nicht scheint Atomstrom aus Frankreich und Kohlestrom aus Deutschland importiert werden muss. Sonst kann die Versorgung nicht sichergestellt werden. Auch wenn Gebäudesanierungen künftig Pflicht werden und Herr Balzer mit seinem ökologischen Gebäudetechnik-Unternehmen davon profitieren dürfte: die Hälfte des Energieverbrauchs, die für uns künftig noch möglich sein soll, werden die Sonnenkollektoren und Windräder einfach nicht abdecken können!

Beda Egger, Chur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
11.11.2022
Die Delegierten der SVP Graubünden fassten am 9. November in Sils i. D. die Ja-Parole zu den... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
30.10.2022
Die SVP will keine Verschärfung der Energie-Krise und hat daher das Referendum gegen das gefährliche «Klimaschutz-Gesetz» ergriffen.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.10.2022
Vor über zwei Monaten installierte die Regierung einen kantonalen Krisenstab wegen der drohenden Energiemangellage. Nach einer vagen... mehr lesen
weiterlesen
Kontakt
SVP Graubünden Sekretariat, Postfach 22, 7554 Sent
Telefon
081 544 88 28
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden