DE
Mitmachen
Medienmitteilung

JSVP Graubünden – Ja zur Initiative «Für Ernährungssicherheit»

An ihrer Mitgliederversammlung beschloss die Junge SVP Graubünden in Anwesenheit des Bündner Bauernpräsidenten Thomas Roffler einstimmig die Ja-Parole zur Volksinitiative «Für Ernährungssicherheit». Die Mitglieder sprechen sich deutlich für die Schweizer Landwirtschaft und die einheimische, nachhaltige Produktion von Nahrungsmitteln aus.

Mit einem kurzen Plädoyer für die Landwirtschaft eröffnete der Präsident der Jungen SVP Graubünden, Nicola Stocker, die Mitgliederversammlung am Samstagabend, 6. August 2016, im Gasthaus zum Rathaus in Saas. In seiner einleitenden Rede machte er deutlich, wie wichtig die Landwirtschaft für die Schweiz sei und dass die Direktzahlungen an die landwirtschaftlichen Betriebe durchaus gerechtfertigt seien. Die Direktzahlungen müssten von der Bevölkerung als Abgeltung für die Erfüllung des Verfassungsauftrages und nicht als staatliche Subventionen betrachtet werden.

Der Präsident forderte die nationale Politik zudem auf, die Landwirtschaft von der einschränkenden Bürokratie zu entlasten und sie insbesondere vor einem Freihandelsabkommen für Agrarprodukte zu bewahren. «Das wäre der Anfang vom Ende der Schweizer Landwirtschaft und das kann nicht in unserem Sinne sein!», so Nicola Stocker. Die Junge SVP Graubünden befasste sich im Anschluss mit der Volksinitiative «Für Ernährungssicherheit», welche vom Präsidenten des Bündner Bauernverbandes, Thomas Roffler, vorgestellt wurde.

Thomas Roffler stellte klar, dass die Landwirtschaft bereits heute gut in der Bundesverfassung verankert ist, dennoch braucht es die Initiative, um den fortschreitenden Kulturlandverlust in der Schweiz einzudämmen. Der neue Verfassungsartikel würde die Landwirtschaft nicht neu erfinden, denn es geht im Wesentlichen darum, die Versorgung der Bevölkerung mit einheimisch produzierten Lebensmitteln zu stärken und dabei insbesondere Massnahmen gegen den Kulturlandverlust zu ergreifen. In den Augen der Jungen SVP Graubünden ist dieses Anliegen sehr wichtig, zumal ein hoher Selbstversorgungsgrad auch nationale Unabhängigkeit bedeutet und geniesst daher volle Unterstützung seitens der Jungpartei.

Die Landwirtschaft muss in Zukunft den Fokus ganz klar auf die vielfältige und nachhaltige Produktion von Nahrungsmitteln legen, so gelingt es, den Selbstversorgungsgrad und damit die Unabhängigkeit vom Ausland zu erhöhen. Die Versammlung beschliesst daraufhin einstimmig die Ja-Parole zur Volksinitiative «Für Ernährungssicherheit». Präsident Nicola Stocker kommentiert die Parole wie folgt: «Das Ja zur Initiative ist ein klares Bekenntnis zur Schweizer Landwirtschaft.»

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel teilen
Kategorien
#junge svp
weiterlesen
Kontakt
SVP Graubünden Sekretariat, Postfach 22, 7554 Sent
Telefon
081 544 88 28
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden