DE
Mitmachen
Medienmitteilung

SVP Graubünden nimmt Entscheid des Bündner Verwaltungsgerichts zur Kenntnis

 

Die SVP Graubünden nimmt den Entscheid des Verwaltungsgerichts des Kantons Graubünden zum gegenwärtig gültigen Wahlmodus des Majorzwahlverfahrens zur Kenntnis. In einem gewissen Sinne ist die Begründung der Nichtzuständigkeit des Gerichts nachvollziehbar. Dass das Verwaltungsgericht aber beinahe zwei Jahre benötigte um schlussendlich festzustellen, dass es auf die Beschwerde nicht eintrete, ist doch sehr erstaunlich. 

Die SVP-Graubünden ist von der langen Verfahrensdauer direkt betroffen, zumal sie bei den diesjährigen Nationalratswahlen rund ein Drittel aller Wählerstimmen auf sich vereinigen konnte und dadurch die weitaus wählerstärkste Partei in Graubünden ist. Im 120-köpfigen Grossen Rat ist die SVP-Graubünden aufgrund des jetzigen Wahlmodus’, trotz ihrer Wählerstärke, hingegen mit lediglich 9 Mitgliedern vertreten und bildet die weitaus kleinste Fraktion. Die SVP-Graubünden tritt ganz klar dafür ein, dass auch im Bündner Grossen Rat sich der Wählerwille wiederspiegelt. Darüber, wie es nun in diesem Beschwerdeverfahren weiter geht, das heisst ob ein Weiterzug ans Bundesgericht erfolgt, haben die Beschwerdeführer zu befinden. Im Sinne eines politisch dem Wählerwillen entsprechenden Bündner Parlaments wäre ein Weiterzug zu wünschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel teilen
weiterlesen
Kontakt
SVP Graubünden Sekretariat, Postfach 22, 7554 Sent
Telefon
081 544 88 28
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden