DE
Mitmachen
Artikel

Die SVP Graubünden zur Gebietsreform

Im Rahmen des Vernehmlassungsverfahren zur Gebietsreform stellt die SVP Graubünden mit Genugtuung fest, dass die Regierung aufgrund der Opposition vom seinerzeitigen Vorhaben abgewichen ist, unsern Kanton in wenige, grosse Regionen aufzuteilen. Stattdessen wird nun vorgeschlagen, unseren Kanton in 10 Regionen einzuteilen. Diese Neuausrichtung macht Sinn, können doch damit die Regionen weitgehend auf bereits bestehende Strukturen aufgebaut und entwickelt werden. In Bezug auf die Aufgabenzuteilung vertritt die SVP die Auffassung, dass eine Zentralisierung von Aufgaben, die auf Gemeindeebene gelöst werden können vermieden werden soll. Es darf nicht dazu kommen, dass die Regionen unnötigerweise aufgebläht werden. Zurecht verzichtet darum die Regierung auf die Einführung der Steuer- und Gesetzeshoheit für die Regionen. Wenn möglich sind die öffentlichen Aufgaben in der Gemeinde, wo noch volksnähe sichergestellt ist, zu lösen oder höchstens auf eigenen Wunsch sollen die Gemeinden diese an die Region delegieren können.

Kein Verständnis hat die SVP für den Vorschlag der Regierung die Region Poschiavo dem Oberengadin und dem Bergell zuzuschlagen. Damit weicht sie vom Grundkonzept der Bezirkseinteilung ab und verkennt die Bedeutung eigenständiger Regionen aus Südbünden für unseren Kanton. Mit eigenständigen Regionen fördert man die Eigeninitiative in diesen peripheren Regionen und leistet auch einen entscheidenden Impuls für die italienische Minderheit in unserem Kanton. Eine Korrektur ist deshalb unbedingt nötig – die SVP wird der vorgeschlagenen Gebietsreform nicht zustimmen, wenn die Bezirke Maloja und Bernina zusammen gelegt werden. Zu gross sind die wirtschaftlichen, sprachlichen, kulturellen und geographischen Unterschiede. Eine Zusammenlegung dieser beiden eigenständigen und gut funktionierenden Regionen nimmt auf die tatsächlichen Gegebenheiten keine Rücksicht, gefährdet Arbeitsplätze und kommt für die SVP einer Zwangsfusion gleich.

Nachdem die Gebietsreform bald realisiert sein wird, erwartetet die SVP, dass diese nicht länger als Vorwand für Verzögerungen bei der Einführung des Proporzes bei Grossratswahlen herangezogen wird. Die SVP ersucht die Regierung und den Grossen Rat, dass die pendente Proporzinitiative für die Grossratswahlen 2014 beschleunigt behandelt und dem Volk vorgelegt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel teilen
Kategorien
#allgemein
weiterlesen
Kontakt
SVP Graubünden Sekretariat, Postfach 22, 7554 Sent
Telefon
081 544 88 28
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden