DE
Mitmachen
Leserbriefe

Ist die Durchsetzungsinitiative notwendig?

Leserbrief: Ist die Durchsetzungsinitiative notwendig?

Wurden Sie schon mal Opfer einer sexuellen Belästigung als Kind oder Erwachsener? Ist bei Ihnen zu Hause oder in ihren Betrieb schon einmal eingebrochen worden? Abgesehen von den materiellen Verlusten, den Verwüstungen an Einrichtung, dem Frust und Ärger bleibt die Angst noch jahrelang haften. Wurden Sie als Jugendlicher im Ausgang schon einmal von einer Gruppe Ausländer bedroht oder grundlos zusammen geschlagen?

Bedenken Sie, dass der Anteil von Ausländern bei Vergewaltigungen 61,3%, der Anteil an Ausländern bei Einbruchsdiebstählen 73% beträgt.In den Gefängnissen sind 73% der Insassen Ausländer! Unsere Gefängnisse sind voll, neue sind für Millionen von Franken zu Lasten der Steuerzahler im Bau. Die Kosten für den Strafvollzug sind mittlerweile auf über eine Milliarde Franken pro Jahr gestiegen. 1990 waren es noch 400 Millionen! So kann und darf es nicht weiter gehen!

Haben Sie schon einmal mit einem Vollzugsbeamten oder Polizisten gesprochen. Diese haben sich immer wieder Beleidigungen und Bedrohungen gefallen zu lassen.Wann denken wir endlich an die Opfer all dieser Verbrechen? Wann denken wir endlich an die Polizisten, welche zu unserem Schutz im Einsatz gegen Verbrecher zur Waffe greifen mussten, anschliessend freigestellt wurden und ein Verfahren am Hals hatten?

Wann gewinnt die Schweiz endlich wieder an Sicherheit? Diese Sicherheit war ein wichtiger Standortfaktor für die Schweiz und soll es auch wieder werden. Dazu braucht es u.a. die erneute Einrichtung eines verlässlichen Grenzschutzes mit mehr Personen-Kontrollen.

Ein weiterer Schritt in diese Richtung ist die Annahme der Durchsetzungsinitiative.Eine Ausschaffung der ausländischen Täter bei schweren Delikten wie Mord, Raub, Vergewaltigung bringt auch präventive Wirkung, sie schreckt ab! Dazu gehört auch, dass ausländische Wiederholungstäter (einfache Körperverletzung, Bedrohung von Behörden usw.) ausgeschafft werden sollen.

Am 28.11.2010 hat die Bevölkerung per Volksabstimmung verlangt, dass kriminelle Ausländer ausgeschafft werden. Dieser Volkswille wurde bis heute nicht umgesetzt! Es reicht! JA zur Ausschaffung krimineller Ausländer und deshalb ein deutliches JA zu der Durchsetzungsinitiative.

Astrid Grigioni-Meyer, Chur

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

weiterlesen
Kontakt
SVP Graubünden Sekretariat, Postfach 22, 7554 Sent
Telefon
081 544 88 28
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden