DE
Mitmachen
Leserbriefe

Mindestlohninitiative ohne Augenmass – LB von NR Heinz Brand

In Deutschland hat die Regierung Ende 2013 die Einführung eines flächendeckenden Mindestlohnes von € 8.50 (CHF 10.35) beschlossen. In den USA hat Präsident Obama zu Beginn dieses Jahres den Mindestlohn per Dekret von $ 7.25 auf $ 10.10 (CHF 8.95) pro Stunde angehoben. In der Schweiz soll nun gemäss Initiative der Gewerkschaften ein Stundenlohn von CHF 22.— pro Stunde oder CHF 4 000 pro Monat eingeführt werden. Alleine diese Differenzen zeigen klar, dass die Initianten mit ihrem Begehren jedes Augenmass verloren haben. Im Falle der Annahme der Volksinitiative läge die Schweiz mit diesem Lohn zudem weltweit mit grossem Abstand an der Spitze. Damit würde die Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes erheblich gefährdet. Dass die Gewerkschaften mit dieser Initiative sogar noch einheimische Arbeitsplätze in Gefahr bringen, scheinen die Initianten mit ihrer Masslosigkeit ebenfalls in Kauf zu nehmen. Angesichts dieser weitreichenden Folgen muss die Mindestlohninitiative am 18. Mai 2014 deshalb mit einem klaren NEIN abgelehnt werden.

Heinz Brand, Klosters (Nationalrat und Regierungsratskandidat SVP)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel teilen
Themen
weiterlesen
Kontakt
SVP Graubünden Sekretariat, Postfach 22, 7554 Sent
Telefon
081 544 88 28
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden