DE
Mitmachen
Leserbriefe

Unrecht korrigieren – Leserbrief von Christophe Sambalé, Scharans

2009 hat das Parlament entschieden, dass Eltern, die ihre Kinder fremdbetreuen lassen, einen Steuerabzug erhalten. Eltern, die ihre Kinder selber betreuen, ist ein solcher Abzug untersagt. Warum in aller Welt soll dies so sein? Ist die Betreuung durch die eigenen Eltern, Papa und Mamma, die Nana oder den Neni denn nicht gleich viel oder nicht noch viel mehr wert? In einigen Kantonen hat inzwischen bereits eingesehen , dass man mit dieser Regelung Unrecht geschaffen hat, weil die traditionelle Familie klar benachteiligt wird. Trotzdem zeigt man im Parlament noch keine Bereitschaft, diesen Missstand für den Rest der Schweiz zu beheben. Es ist kaum zu glauben, mit welchen Mitteln versucht wird, die Familieninitiative zur Ablehnung zu empfehlen, eine Angelegenheit, die nur gleiches Recht fordert. Obwohl ich selber keine Kinder mehr zu betreuen habe möchte ich mich für die Familien einsetzen, denn starke Familien sind der Grundstein unserer Gesellschaft.

Helfen wir der Familieninitiative zur Annahme und bekunden dies am 24. November mit einem klaren JA.

Christophe Sambalé, Scharans

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Artikel teilen
weiterlesen
Kontakt
SVP Graubünden Sekretariat, Postfach 22, 7554 Sent
Telefon
081 544 88 28
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden