Mitmachen
Artikel

16 Millionen für Graubünden

 Am 1. Januar 2008 ist das Infrastrukturfondsgesetz in Kraft getreten. Das Gesetz sah ursprünglich vor, in den nächsten Jahren für den Agglomerationsverkehr und die Nationalstrassen in den nächsten 20 Jahren zwanzig Milliarden Franken zur Verfügung zu stellen. Auf Antrag von Ständerat Christoffel Brändli wurde das Gesetz mit einer Position von 800 Mio Franken für die Substanzerhaltung der Strassen in Bergregionen und Randgebieten ergänzt. Aus diesem Titel wurde dem Kanton Graubünden im ersten Jahr 16 Millionen Franken zugeteilt. Die Beitragszahlung wird jährlich der Teuerung angepasst. Sie ist auf 20 Jahre gesichert. Zusammen mit der Kompensation aus der LSVA stehen damit dem Kanton Graubünden jährlich fast 30 Millionen Franken zusätzlich für die dringend notwendigen Arbeiten an unserem Strassennetz zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Artikel teilen
Kategorien
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
12.06.2024, von Valérie Favre Accola
Artikel
Artikel teilen
28.05.2024, von Magdalena Martullo
weiterlesen
Kontakt
SVP Graubünden Sekretariat,
Petra Casty,
Via Ruegna 2,
7016 Trin-Mulin
Telefon
076 247 91 66
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden