Mitmachen
Leserbriefe

Begrenzungsinitiative ist nicht gleich Kündigungsinitiative

Am 27.09.2020 werden die Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger über die Begrenzungsinitiative abstimmen. Wer sich etwas näher mit den aktuellen Diskussionen zu dieser Initiative befasst stellt fest, dass die Gegner dieser Initiative mit vielen Unwahrheiten operieren – persönlich bin ich der Ansicht, dass man ja Gründe haben kann, um gegen die Initiativ zu sein, aber man soll bei der Wahrheit bleiben. Einige Beispiele:

Es wird etwa behauptet, dass alle bilateralen Verträge bei einem Nein quasi automatisch aufgekündigt würden (Kündigungsinitiative). Tatsache ist, dass die Initiative verlangt, dass der Bundesrat das Freizügigkeitsabkommen mit der EU neu verhandelt, wie dies übrigens im Abkommen mit den Revisionsklauseln in Art. 14 und Art. 18 vorgesehen, bzw. möglich ist. Wenn die EU nicht bereit ist das Freizügigkeitsabkommen neu zu verhandeln, wird sie vertragsbrüchig. Ergibt sich innerhalb eines Jahres keine Einigung, soll der Bundesrat das Abkommen kündigen – aber erst dann.
Weiter wird oft behauptet, die bilateralen Verträge würden aufgrund der Guillotine-Klausel samt und sonders gekündigt. Tatsache ist, dass von den weit über 100 Abkommen lediglich die 7 Abkommen der Bilateralen 1 hinfällig würden, wobei 6 dieser Abkommen überwiegend im Interesse der EU sind, wie beispielsweise das Verkehrsabkommen mit u.a. der Regelung des Transitverkehrs.
Ebenfalls wird behauptet, dass bei einer Annahme der Begrenzungsinitiative die Schweiz in eine tiefe Rezession fallen würde. Tatsache ist, dass der Zugang zum europäischen Wirtschaftsraum durch das Freihandelsabkommen von 1972 zwischen der EU und der Schweiz unter den Vorgaben der Welthandelsorganisation geregelt ist. 90 % der Schweizer Exporte in die EU sind durch diese Abkommen gesichert und geregelt und wären somit von einer Aufkündigung der Bilateralen nicht betroffen. Lediglich 5 % der Exporte in die EU werden durch die bilateralen Verträge geregelt.
Lassen Sie sich durch die Angstmacherei aufgrund falscher Behauptungen nicht erpressen und legen Sie zum Wohle der Schweiz am 27.09.2020 ein JA in die Urne.

Walter Hegner, SVP Gemeinderat Chur

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
11.11.2022
Die Delegierten der SVP Graubünden fassten am 9. November in Sils i. D. die Ja-Parole zu den... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
30.10.2022
Die SVP will keine Verschärfung der Energie-Krise und hat daher das Referendum gegen das gefährliche «Klimaschutz-Gesetz» ergriffen.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.10.2022
Vor über zwei Monaten installierte die Regierung einen kantonalen Krisenstab wegen der drohenden Energiemangellage. Nach einer vagen... mehr lesen
weiterlesen
Kontakt
SVP Graubünden Sekretariat, Postfach 22, 7554 Sent
Telefon
081 544 88 28
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden